Teilen wir die Ackerfläche dieser Welt durch die Zahl ihrer Bewohner*innen, ergibt das etwa 2000 m2 pro Mensch. Darauf muss alles wachsen, was wir verbrauchen.“

Zukunftsstiftung Landwirtschaft

Der Überlinger Weltacker – Ein Bildungsprojekt zum Anfassen

Wie ernähren wir uns morgen? Teilen wir die globale Ackerfläche gerecht auf, ist genug für alle da. Die Fruchtbarkeit und Biodiversität unseres Bodens hängen jedoch davon ab, wie wir mit ihm umgehen: wie wir Acker bearbeiten, die Pflanzen behandeln und die Ernte verarbeiten.

Der Lernort Überlinger Weltacker zeigt uns die Ackerkulturen dieser Welt im gleichen Verhältnis, wie sie auf den Feldern weltweit wachsen. Und wirft damit zentrale Fragen auf: Wofür nutzen wir unseren wertvollen Boden? Wie gehen wir mit ihm um? Was wächst auf „meinen“ 2000 m²? Globale Herausforderungen führt der Lernort so auf ein greifbares Maß zurück, sodass sie ganz praktisch bearbeitbar werden. Denn zu „meinen“ 2000 m² kann ich eine Beziehung aufbauen und dafür Verantwortung übernehmen. Auf diese Weise sensibilisiert das Projekt für den Zusammenhang zwischen meinem Verbraucherverhalten und den realen Ökosystemen und Orten, an denen die von mir konsumierten Rohstoffe und Lebensmittel wachsen. Alternativen werden sichtbar.

In Leben gerufen wird das Projekt durch engagierte Bürger*innen in der Bodensee-Region. Rechtsträger ist der Verein Mercurialis e.V. Geplante Eröffnung des Überlinger Weltackers ist im April 2020 – zeitgleich mit der Landesgartenschau in Überlingen, durch die eine hohe Öffentlichkeitswirksamkeit erwartet wird.

Bei Interesse an einer Kooperation oder Förderschaft kontaktieren Sie bitte Benjamin Fäth (Projektleiter)